Wenn eine Frau alles für die Liebe opfert

Seit der Antike haben die Menschen ihren Göttern Opfer gebracht. Es ist einfach so passiert. Höhere Mächte werden nicht unterstützen, wenn sie nicht beschwichtigt werden. Und bis heute tragen wir das genetische Gedächtnis in uns, dass Glück eine Belohnung für das Opfer ist, das wir unserem „Idol“ gebracht haben. In Liebesbeziehungen und im Familienleben ist dieses Programm immer noch gefragt. Und meistens sind es Frauen, die Karrieren, Hobbys und Lieblingsunterhaltung auf den Altar großer Gefühle bringen. Aber was ist mit? Liebe erfordert Opfer!

Mal sehen, braucht ein tolles Gefühl wirklich Opfer? Und wer braucht wirklich Selbstverleugnung und Leiden?

Meistens werden Opfer im Namen der Liebe von demjenigen am dringendsten benötigt, der sie bringt. Opfer sind schließlich selten ein Geheimnis: Früher oder später wird die ganze Welt davon erfahren. Weil es irgendwie bedeutungslos ist, sich schlau zu opfern, ohne Bewunderung und Sympathie von außen. Und wie schön es klingt: „Ich habe meine Karriere für dich geopfert!“ (oder: Pilates, Rohkost, wöchentliche Junggesellenabschiede). Und das Leben ist sofort voller Bedeutung, und die Liebe scheint so stark zu sein, weil „ich zu allem für ihn bereit bin“.

Gleichzeitig weiß der Mann vielleicht nicht einmal, dass sein Geliebter wegen ihm und nicht wegen seiner eigenen Gesundheit mit dem Rauchen aufgehört hat; dass der tägliche Kaffee im Bett für ihren Ehemann eine Pflicht und kein Vergnügen für sie ist; dass all die Hausarbeit, die sie auf sich genommen hat, sie martyrisch zieht, wie ein schweres Kreuz.

Der Mann ist bereits daran gewöhnt, dass dies alles in der Reihenfolge der Dinge liegt, sonst kann er sich nicht vorstellen, auf andere Weise zusammenzuleben. Aber früher oder später werden Vorwürfe zu meinem Mann fliegen – „Ich bin für dich … und dich …“ Und er wusste nicht einmal, dass dies, wie sich herausstellte, ein großes Opfer für sie war!

Meistens investiert ein solcher Altar aufrichtig seine ganze Kraft in einen geliebten Menschen, nutzt jede Gelegenheit, um sich selbst zu verwirklichen, Karriere zu machen und der Beste zu werden. Gleichzeitig bleibt weder Kraft noch Zeit für sich. Eine Frau glaubt von ganzem Herzen, dass die Opfer, die sie bringt, in Zukunft hundertfach zu ihr zurückkehren werden. Aber oft stellt sich heraus, dass es nicht so rosig ist, wie sie es sich vorgestellt hat.

Der Grund ist einfach – sie investiert nur in ihre Geliebte, investiert nicht in sich. Und im Laufe der Zeit hinterlässt ihre Auserwählte, die Höhen erreicht hat, entweder eine gelangweilte, uninteressante Frau, die auf alle ihre Opfer spuckt, oder bleibt nur aus Mitleid bei ihr: Schließlich hat sie so viel für ihn getan. Aber er liebt sie nicht und betrachtet sie nicht als gleich. Opfer ist überhaupt nicht attraktiv oder sexy.

Welche Art von Frauen opfern sich selbst?

Unsicher – sie halten sich „einfach so“ ohne Opfer für unwürdig für Liebe und Glück.

Diejenigen, deren Mutter sich ähnlich wie Papa verhielt – sie nehmen dieses Modell von Kindheit an als das einzig richtige auf.

Diejenigen, die keine Verantwortung für ihre eigenen Fehler und Misserfolge übernehmen wollen („Wegen ihm hat mein Leben nicht geklappt, ich habe alles für ihn geopfert!“).

Abhängig von den Meinungen anderer – so schaffen sie in den Augen der Gesellschaft das Bild des großen Märtyrers.

Finanziell abhängig von ihren Ehemännern – sie sagen dem Ehepartner laut, welche Opfer sie für ihn bringen, und versuchen so, ihre „Geldtasche“ zu behalten.

Wer leidet letztendlich unter einem solchen Opfer? Und jeder leidet! Es ist schwer und unangenehm für einen Mann, ständig zu hören, dass er seine Jugend, seine besten Jahre und das ganze Leben seiner geliebten Frau ruiniert hat. Es ist unangenehm, mit Schuld zu leben.

Ja, und irgendwann wird dem Altar klar: Die Gottheit antwortet ihr nicht, zahlt sie nicht mit Liebe und Sorgfalt zurück … und, was noch trauriger ist, erkennt schließlich, dass diese Opfer überhaupt nicht gebraucht wurden!

Ist wahre Liebe ohne Opfer möglich? Ich bin sicher, dass es möglich ist. Aber ohne gegenseitige Zugeständnisse – nein.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Gehen mit dem Hund, das Auslassen eines Trainings zum Kochen des Abendessens oder das gemeinsame Anschauen eines Fußballspiels die Kompromisse sind, die jedes Paar braucht. Betrachten Sie sie nicht als Opfer.

Aber wenn Sie das dringende Bedürfnis haben, alles für Ihre Geliebte zu opfern, wenn Sie unbedingt etwas Heldenhaftes tun möchten, um Ihrem Partner zu gefallen, seien Sie darauf vorbereitet, dass eine solche Leistung nur für Sie Bewunderung hervorruft. Und niemand wird es zu schätzen wissen.

Liebe ist ein helles Gefühl. Sie sollte beiden Freude und Vergnügen bringen. Verwöhne dein Leben nicht mit unnötigem Leiden.